Patientenstimmen aus unserer Klinik Schwedeneck

Gern wollen wir an dieser Stelle unsere Patientinnen und Patienten zu Wort kommen lassen, so dass Sie aus erster Hand erfahren, wie diese ihre Mutter-Kind- bzw. Vater-Kind-Kurmaßnahme bei uns erlebt haben, welche Erfahrungen und Eindrücke sie sammeln und was sie "mit nachhause nehmen" konnten.

Aurelia G.: Flucht aus dem Alltag Aurelia G.: Flucht aus dem Alltag

Der Aufenthalt in der Klinik Schwedeneck ist bereits meine 3. Mutter-Kind-Kur gewesen und ich wusste, dass es aufgrund des Alters meiner Kinder die letzte Mutter-Kind-Kur werden würde. Deshalb sollte sie für mich und meine Kinder etwas ganz Besonderes werden.

Als alleinerziehende Mutter von drei Kindern im Alter von 12 bis 16 Jahren ist der Spagat zwischen Beruf, Haushalt und Erziehung nicht immer einfach zu bewältigen. Wegen Erschöpfungszuständen wurde mir eine Mutter-Kind-Kurmaßnahme ärztlich verordnet. Ich suchte lange im Internet nach einer geeigneten Kurklinik für meine „Flucht aus dem Alltag“ – und fand die Klinik Schwedeneck.

Bereits der telefonische Kontakt mit der Klinik verlief ausnehmend freundlich und wir waren deshalb schon bei unserer Ankunft freudig gestimmt. Vom ersten Tag an haben meine Tochter und ich uns hier sehr wohl gefühlt – und so ging es auch die folgenden drei Wochen weiter. Wir wurden vom Zug von einem reizenden Mitarbeiter mit dem Kleinbus abgeholt und bekamen bei der Fahrt bereits erste Infos über die Kur und die Gegend. Bei der Ankunft wurden wir herzlich in Empfang genommen und bekamen ein wunderschön eingerichtetes Zimmer mit Blick auf den Sonnenuntergang. Das habe ich genossen! Sehr gerne saß ich am Abend noch mit meinem Buch auf dem Balkon oder in meinem Lieblingsplatz, dem Strandkorb im Garten.

Die Anwendungen waren sehr gut. Ob es die Rückenschule, das Walking, die Hydrojet-Massage oder die Gespräche mit den Psycholog*innen waren – alles hat auf seine Weise zu meiner erfolgreichen Kur beigetragen. Besonders gut getan hat mir auch der Austausch mit den anderen Müttern, mit denen man sich nett unterhalten, miteinander lachen und vor allem sich austauschen konnte, da wir uns ja alle in einer ähnlichen Lebenslage befinden. Dieser Zusammenhalt, das Gemeinschaftsgefühl hat mir gutgetan. Immer, wenn ich heute daran denke, schöpfe ich daraus neue Kraft. Dass ich nun mehr Sport treibe, habe ich ebenfalls der Motivation aus meinem Kuraufenthalt in der Klinik Schwedeneck zu verdanken.

Besonders schön an unserem Kuraufenthalt in der Klinik Schwedeneck fanden meine Tochter (sie liebt die Natur!) und ich auch die Nähe zum natürlichen Ostsee-Strand, die Strandkörbe, die Steilküste und die Möglichkeit, mit dem Bus direkt von der Klinik nach Kiel zu fahren, wo man schön Bummeln oder mit dem Schiff fahren konnte. In der Tat wurde meine letzte Mutter-Kind-Kur für meine Tochter und mich etwas ganz Besonderes. Dazu haben uns die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Klinik Schwedeneck verholfen.

Ich habe die Kur vom ersten bis zum letzten Moment genossen und würde sofort wieder nach Schwedeneck fahren.

Liebe Grüße,

 Aurelia G.

 

geschrieben am 23.02.2021 von Aurelia G.

Margarete M.: Wir sind jetzt wieder mehr Familie! Margarete M.: Wir sind jetzt wieder mehr Familie!

Als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und meinem Beruf als Lehrerin ist der Spagat zwischen Haushalt, Kindern und Beruf oft sehr schwierig.
Irgendwann war ich völlig überarbeitet, litt an extremen Erschöpfungszuständen. Mit Beginn der Wechseljahre nahmen die Beschwerden zu. Ich brauchte dringend eine Auszeit. Da hat mir eine Freundin einen wertvollen Rat gegeben: „Geh doch auf Mutter-Kind-Kur, das tut dir gut, das richtet dich wieder auf!“ Sie hat mich überzeugt. Dass ich im Sommer 2020 eine solche Kur in der Klinik Schwedeneck angetreten habe, war mit die beste Entscheidung meines Lebens.

Von Anfang an ging es uns super in der Klinik Schwedeneck. Endlich wieder mal neue Leute und eine neue Umgebung. Schon im Vorfeld waren alle sehr freundlich und darauf bedacht, einem alle Wünsche und Hilfen zu ermöglichen. Wir hatten kein Heimweh, nur ein bisschen Bedenken, ob drei Wochen nicht zu lange sind ‑ am Ende waren sie beinahe zu kurz! Die Kinder und ich hatten eine sehr erholsame und stressfreie Zeit. Wir waren endlich mal wieder befreit und unbeschwert – der Alltag war fern.

Die Kinder waren glücklich: Über die Stockbetten zum Beispiel ‑ sie wollten schon immer welche. Sie waren sehr froh über die entspannte Situation und über den Fernseher am Abend ‑ denn wir haben zu Hause keinen. Und über ihre unaufgeregte Mama.

Was ich wirklich sehr genossen habe, war die Ruhe: Ich musste nicht kochen, waschen, putzen, bügeln ‑ einfach gar nichts. Die Kinder und ich haben viel gespielt und gepuzzelt, gekuschelt, waren täglich am Wasser und sind geschwommen. Eine Luftveränderung in doppelter Hinsicht! Die Entspannungstherapie war so intensiv, dass ich sogar ein paar Mal eingeschlafen bin.
Auch die Gespräche mit der Psychologin haben mir Neues eröffnet; die Ziele daraus habe ich zu Hause gleich mal umgesetzt­ ‑ und das hat immer noch einen sehr nachhaltigen Effekt. Bewegung und Atemtherapie, besonders mal in Ruhe ohne die Kinder, taten so gut ‑ das nutze ich immer mal wieder zuhause im Alltag.

Aber der beste Erfolg war die Erholung an sich. Der viele Stress und die vielen Alltagsaufgaben waren sehr fordernd gewesen und haben körperlich ihren Tribut gefordert. Ich bin in die Wechseljahre gekommen und hatte seit etwa einem Jahr sehr starke Hitzewallungen. Die waren am Ende der zweiten Kurwoche wie weggeblasen und kommen jetzt nur mehr gelegentlich wieder.

Ich profitiere noch heute nachhaltig von dieser Kur und den erholsamen Tagen an der Ostsee in der Klinik Schwedeneck. Ich mache weniger, dafür spielen die Kinder und ich wieder mehr. Und ich kann mit Hilfe des Entspannungstrainings viel besser schlafen.

Ja, so wie unsere Kur in der Klinik Schwedeneck war, würde ich sofort wiederkommen. Für mich und meine Kinder war sie ein voller Erfolg. Wir sind viel gelassener geworden, wieder mehr Familie und nicht mehr nur eine funktionierende Einheit. Vielen Dank für alles!

 

Herzliche Grüße

Margarete M.

geschrieben am 08.02.2021 von Margarete M.

Jane H.: Ein Kopf voll Corona Jane H.: Ein Kopf voll Corona

Ein Kopf voll Corona. So würde ich meinen Zustand beschreiben, als ich in der Mutter-Kind-Klinik Schwedeneck ankam. Ich war so stark durch die Arbeit und die Kinder belastet, dass ich dauernd das Gefühl hatte, nicht alles leisten zu können. Mein Mann ist beruflich häufig unterwegs und als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Robert-Koch-Institut war auch ich stark eingespannt. Dazu kamen kognitive Einschränkungen, was meine Situation noch verschärfte.

Ich hatte ein wirklich starkes Befreiungsgefühl, als wir endlich in der Klinik waren. Ich war so dankbar, mich mal um nichts kümmern zu müssen – unter der Prämisse „Alles kann, nichts muss“. Dank des wundervollen Teams der Klinik Schwedeneck konnte ich meine ganze Energie allein für mich verwenden. Trotz des frühen Aufstehens hatte ich einen sehr hohen Erholungseffekt. Dass der Tag strukturiert war, half mir dabei.

Auch meine beiden Kinder (7 und 9 Jahre alt) genossen die Zeit mit mir bei der Kur sehr. Weder sie noch ich hatten Heimweh. Wir haben uns wohlgefühlt. Die reduzierte Zahl an Müttern und auch an Anwendungen fand ich wunderbar. Es gab wenig Trubel, die Flure waren ruhig, die Therapiegruppen kleiner und die Atmosphäre insgesamt entspannt. Dass es kein richtiges Buffet gab, fand ich gut. Gerade in Zeiten von Corona sollten nicht alle durcheinanderrennen. Das kulinarische Angebot war ansprechend. Vor allem das Mittagessen war hervorragend.

Auch schön fand ich, dass ich nur vormittags Therapien hatte und die Kinder betreut und dort sehr glücklich waren. Wir konnten alle Mahlzeiten gemeinsam einnehmen und hatten den ganzen Nachmittag frei, ohne sich Gedanken über das Abendessen machen zu müssen.

Da ich ja nicht Urlaub von meinen Kindern machen wollte, haben wir die Zeit zu Dritt sehr genossen. Die vorgeschlagenen Therapien und Anwendungen habe ich als wohltuend empfunden, die psychologischen und ärztlichen Gespräche als sehr erhellend, vielleicht sogar erleuchtend. Das lag sicher auch an der guten Chemie zwischen allen Beteiligten. Auch die Option, mal eine Anwendung ohne schlechtes Gewissen abzusagen, war sehr hilfreich.

Durch die Kur habe ich ein viel stärkeres Körperbewusstsein. Ich denke nicht mehr darüber nach, was andere über mich denken. Ich denke, ich kann jetzt mehr die Dinge annehmen, wie sie sind, Energie in Dinge zu investieren, die realistisch sind und den Alltag erleichtern können, ohne dem Optimierungswahn zu verfallen. Ich richte mir jetzt bewusste Momente für mich selbst ein und stehe zu meinen Defiziten. Ich würde diese Mutter-Kind-Kur jederzeit wiederholen.

 

geschrieben am 25.09.2021 von Jane H.

PS: Sollten Sie hier auch über Ihre Kur bei uns berichten wollen, freuen wir uns über eine entsprechende Nachricht von Ihnen!